Klassenfahrt der 6c

Bericht der Klassenfahrt der 6c vom 01.04.2019-05.04.2019

 

 

Im großen und ganzen war die Klassenfahrt sehr gut. Das Personal in der Jugendherberge war sehr nett. Die Verpflegung war ausreichend und gut, aber es war zu wenig Auswahl für die Vegetarier. Die Mahlzeiten gab es im Gemeinschaftsraum zu festen Zeiten.

Die Unterkunft war sehr gemütlich. Es waren immer 3 Doppelbetten pro Zimmer. Wir mussten die Betten selber beziehen und das Zimmer ordentlich und sauber halten. Auf den Zimmern waren nur Waschbecken, die Duschen und Toiletten waren auf dem Gang.

Jeden Tag hatten wir eine neue Aktivität. Nach unserer Ankunft und dem Mittagessen konnten wir unsere Zimmer beziehen. Danach konnten wir durch das Spiel „Appel und Ei“ in den Stadtkern von Wuppertal gehen.  Am späten Abend machten wir eine Nachtwanderung durch den Wald.

Am Dienstag sind wir 9 Stunden gewandert und zwischendurch haben wir Teambildungsaktivitäten gemacht. Bei einer Maßnahme wurden uns die Augen verbunden und ein Schüler ging vorweg und musste uns alle eine Treppe hochführen.

Am Mittwoch sind wir erst mal in den Wald gegangen und mussten kleinere Gruppen bilden. Anschließend gab es pro Gruppe einen Kompass und eine Karte. Mit diesen Utensilien mussten wir den Weg zu einer Jugendfarm finden. Als wir ankamen, konnten wir Stockbrot und Marshmallows am Feuer machen. Danach konnte, jeder der wollte, von „Wolle“ über Wasser abgeseilt werden.

Am Donnerstag ging es ab zur „Kluterthöhle“  in Ennepetal. Nach der Busfahrt konnten wir uns umziehen und für die Höhle vorbereiten. Die Führung ging durch enge, dunkle und nasse Stellen. Unser Leiter Patrice erzählte uns eine spannende Geschichte aus seiner Kindheit, die mit der Höhle zu tun hatte.

Freitags ging es wieder zurück nach Hause.

Erstellt von Nina Ghesla, Klasse 6c