Die Sport und Kulturtage der 5c

In der letzten Schulwoche haben wir spannende Ausflüge in und um Essen unternommen. Hier einige Eindrücke.

09.07.

Am Montag fuhren wir nach Velbert-Langenberg, um dort den Waldkletterpark zu besuchen. Nachdem wir alle unsere Klettergurte umgeschnallt hatten und den Trainingsparcours erfolgreich durchstiegen sind, durften wir in die Bäume steigen. Dort gab es acht verschiedene Parcours, sogar einen mit einer 150m langen Seilbahn! Drei Stunden lang durften wir Tarzan spielen, dann fuhren wir wieder zurück nach Essen. Dieser Tag hat uns am meisten Spaß gemacht.

  

10.07.

Am Dienstag war Wandertag. Wir sind gemeinsam mit der 5d von der Schule bis zum Schellenberger Wald gewandert und haben dort einen Spaziergang gemacht.

Im Wald haben wir in Gruppen ein Waldmemory gespielt, wir mussten abgebildete Naturgegenstände finden und es gab Preise zu gewinnen. Nun wissen wir auch, welche Frucht zur Buche gehört, und dass ein Stück Holz noch keine Rinde ist.  

Auf dem Rückweg die Ruhrallee hoch kamen wir ganz schön ins Schwitzen und haben nach dieser Wanderung noch lange unsere Beine gespürt.

 

 

11.07.

„Mit Ausdruck“ hieß es am Mittwoch, heute war Kultur angesagt.

Wir fuhren mit dem Bus zum Museum Folkwang, dort bekamen wir eine kleine Führung zum Thema Portraits im Expressionismus. Vor Originalen konnten wir kleine Farbübungen machen und schließlich zur praktischen Arbeit ins Atelier gehen.

Hier bekamen wir die Aufgabe uns in einem Spiegel anzusehen und unser Gesicht mit Linoldruckfarbe direkt auf den Spiegel zu malen. Gar nicht so einfach mit so dicker Farbe.

Anschließend legten wir den Spiegel auf ein dickes Blatt Papier und druckten so die Farbe ab. Die entstandenen Bilder durften wir dann noch weiter bearbeiten.

Einige von uns fanden ihre Ergebnisse super, andere wollten sie direkt wegwerfen. Der Expressionismus ist halt nicht jedermanns Sache.

   

12.07.

Am letzten Tag der Sport- und Kulturtage machten wir es uns gemütlich und gingen gemeinsam zur Wiebeanlage, einem großen ruhigen Spielplatz.

Dort breiteten wir unsere Picknickdecken aus und entspannten uns bei gesunden Snacks und Bewegungs- und Teamspielen. Wir waren so entspannt, dass wir gar kein Foto von diesem Tag haben.