Beratungungskonzept

Beratungskonzept

Zusammenarbeit

Die Beratung an unserer Schule baut auf die Zusammenarbeit zwischen Lehrerinnen und Lehrern, Eltern sowie Schülerinnen und Schülern. Nur so ist Unterricht, Erziehung und Förderung möglich.

Erprobungsstufe

In der Erprobungsstufe wird in den ersten Wochen ein Konzept zur Lernförderung entwickelt, dass u.a. im Rahmen von Förderunterricht sowie Unterricht im Förderband (D, M, E) umgesetzt wird. Darüber hinaus finden regelmäßig Methodentage statt.

Regelmäßige Erprobungsstufenkonferenzen der Fachlehrerinnen und Fachlehrer einer Klasse bieten die Möglichkeit Leistung, Arbeitsverhalten und soziales Verhalten der Schülerinnen und Schüler zu beurteilen und entsprechende Fördermaßnahmen einzuleiten.

Pädagogische Gespräche

Neben den Gesprächen mit Klassen- oder Fachlehrerinnen und -lehrern steht eine Beratungslehrerin zur Verfügung, die auch individuelle Förderung im Bereich Arbeitsverhalten und soziales Verhalten übernimmt.

Im Vorfeld von pädagogischen Maßnahmen finden Gespräche mit Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern, Erziehungsberechtigten, dem schulpsychologischen Dienst oder sozialen Diensten statt.

Laufbahnberatung

Während der Erprobungsstufe werden die Eltern über die Schullaufbahn ihrer Kinder beraten.

In den Klassen 8 bis 10 finden zusammen mit dem Jobcenter und verschiedenen Firmen inner- und außerschulisch Beratungen bezüglich der Berufswahlvorbereitung statt. Dazu gehören z.B. die Potentialanalyse in Klasse 8, ein Informationsabend, auch für die Erziehungsberechtigten, in Klasse 9 sowie Einzelberatungen der Schülerinnen und Schüler in Klasse 10 .

Soziale Förderung

Programme wie „Lions Quest“,  das „Sozialprojekt“ in Klasse 8 oder Erlebnispädagogik trainieren soziale Kompetenzen, helfen den Schülerinnen und Schülern, Konflikte gewaltfrei zu regeln und Aggressionen besprechen zu lernen. Unterstützung erfahren wir durch die Schulsozialarbeiterin, externe Beratungsstellen (z. B. Caritas und Diakonie) sowie die Schulberatungsstelle.