Beratungungskonzept

Zusammenarbeit

Die Beratung an unserer Schule baut auf die Zusammenarbeit zwischen Lehrern, Eltern und Schülern.
Nur so ist Unterricht, Erziehung und Förderung möglich.

Erprobungsstufe

In den ersten Wochen ein Konzept zum Methodentraining umgesetzt, das die Lernmöglichkeiten der Kinder steigern soll. Weitere Methodentage in den Jahrgangsstufen 5-7 bearbeiten jeweils weitere Aspekte des Lernens.

Durch gezielten Förderunterricht in Gruppen werden innerhalb der Erprobungsstufe auftretenden Leistungsschwächen in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch entgegengewirkt. Darüber hinaus werden die Schülerinnen und Schüler in den Ergänzungsstunden im Klassenverband individuell gefördert.

Regelmäßige Erprobungsstufenkonferenzen der Fachlehrer einer Klasse bieten die Möglichkeit Leistung, Arbeitsverhalten und soziales Verhalten der Schüler und Schülerinnen zu beurteilen und entsprechende Fördermaßnahmen einzuleiten.

weitere Stichwörter:

  • Zusammenarbeit mit Grundschulen
  • Planung und Durchführung von gegenseitigen Hospitationen
  • Kennenlernen der Kinder, bevor sie unsere Schule besuchen

Pädagogische Gespräche

Neben den Gesprächen mit Klassen- oder Fachlehrern steht eine Beratungslehrerin zur Verfügung, die auch individuelle Förderung im Bereich Arbeitsverhalten und soziales Verhalten übernimmt.

Im Vorfeld von pädagogischen Maßnahmen und Ordnungsmaßnahmen finden Gespräche mit Schülern, Lehrern, Erziehungsberechtigten, Schulpsychologen oder sozialen Diensten statt.

Laufbahnberatung

Während der Erprobungsstufe werden die Eltern über die Schullaufbahn ihrer Kinder beraten. In Klasse 9 und 10 finden zusammen mit dem Arbeitsamt und verschiedenen Firmen Beratungen bezüglich der Berufswahlvorbereitung statt.

Soziale Förderung

Programme wie „Lions Quest“, „Wir übernehmen Verantwortung“ oder Erlebnispädagogik trainieren soziale Kompetenzen, helfen den Schülern, Konflikte gewaltfrei zu regeln und Aggressionen besprechen zu lernen. Unterstützung erfahren wir durch die Schulberatungsstelle.