Sport/Sportklassen

Eliteschule des Sports – Sportschule NRW

Als sportbegeisterte Schule stehen viele sportliche Angebote für alle Schülerinnen und Schüler offen!

DM Eiskunstlauf 

Wir unterstützen sportlich interessierte Kinder. Diese Schülerinnen und Schüler werden in einer Sportklasse zusammengefasst, die eine Wochenstunde mehr Sportunterricht erhält. Darüber hinaus werden die leistungsorientierten Sportlerinnen und Sportler zusätzlich unterstützt:

Als Kooperationspartner des Helmholtz Gymnasiums bietet die Elsa-Brändström-Realschule die Koordination der schulischen Anforderungen einer Realschule und der sportlichen Anforderungen an jugendliche Leistungssportler. Eine breit angelegte sportliche Grundausbildung für sportbegeisterte und bewegungstalentierte Kinder unterstützt das sportliche Training auf Vereins- bzw. Verbandsebene von schulischer Seite.

Diese Grundsatzangebote beinhalten die Rücksichtnahme bei der Stundenplangestaltung auf die zu koordinierenden Belange, eine Rücksichtnahme bei Klassenarbeitsterminierungen auf die leistungssportlichen Belange, die Nachführung des versäumten Unterrichtsstoffes bedingt durch Trainings- und Wettkampfmaßnahmen im Teilinternat am Helmholtz Gymnasium (und durch eigene Maßnahmen, die noch zu beantragen bzw. zu organisieren sind, z.B. 13 plus Programm o.ä.) sowie die Berücksichtigung von spezifischer Gestaltung des Sportunterrichts (koordinatives Zusatztraining in Anlehnung an im Helmholtz Gymnasium bereits erprobten Programme).

Als Kooperationspartner des Helmholtz Gymnasiums ermöglicht die Elsa-Brändström Realschule, aufbauend auf der Erprobungsstufe (Sportklassensystem des HG), Quereinsteigern die Möglichkeit der leistungssportlichen Orientierung nachzugehen. Kaderathletinnen und –athleten der Sportarten Rudern, Schwimmen, Kanu, Hockey und TakeWonDo erhalten ergänzende unterrichtliche Betreuung im Sportinternat Essen. Dazu gehört auch eine enge Kooperation mit Trainern, Sportverbänden und dem OSP Rhein-Ruhr.

Die Vorteile für die Athletinnen und Athleten liegen in der effektive(re)n Nutzung des täglichen Zeitbudgets der Jugendlichen durch die Reduktion der Wegzeiten. Weiterhin erleichtert die zeitliche Koordinierung der Unterrichts-, Hausaufgaben-, Trainings- und Wettkampferfordernisse erheblich den leistungssportlichen Alltag. Eine pädagogische Betreuung wird gewährleistet, vor allem durch langfristige konzeptionelle Absprachen zwischen schulischen und sportlichen Betreuern der Jugendlichen. In diesen Zusammenhang ist auch die Anbindung der sportlichen Förderung an Bundes- und Landesleistungsstützpunkten am Ort einzuordnen.

Über allem steht die Gewährleistung einer profilierten realschulischen Ausbildung.

Für die Elsa-Brändström Realschule bedeutet das konkret, dass die Schulfächer grundsätzlich auch weiterhin nach den gültigen Lehrplänen unterrichtet werden. Der Sportunterricht in der Erprobungsstufe bleibt vierstündig und unterliegt bestimmten konzeptionellen Ansätzen. Die Möglichkeiten zum Früh- bzw. Nachmittagstraining wird durch entsprechende Stundenplangestaltung berücksichtigt. Schultermine und Wettkampftermine werden abgestimmt. Sofern Anträge der Vereine oder Verbände und die Zustimmung der Eltern vorliegen, wird die Schülerin/der Schüler für Lehrgänge und Wettkämpfe freigestellt. Ein wechselseitiger Informationsfluss zwischen allen beteiligten Partnern über den Leistungs- und Entwicklungsstand der Jugendlichen wird aufgebaut; der Übergang für Quereinsteiger nach Durchlaufen der Erprobungsstufe am Helmholtz-Gymnasium wird so konzipiert, dass er nahezu „nahtlos“ erfolgen kann.

 

23.01.2014: Verleihung des Titels Eliteschule des Jahres 2013

Neujahrsempfang des DOSB am 23. Januar 2014 im Römer in Frankfurt am Main.

 


Video zur Eliteschule: http://youtu.be/EZewr2_v6Cw [externer Link]

 

Essener Eliteschulverbundsystem wird vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zur „Eliteschule des Sports 2013“ gekürt

Beim Neujahrsempfang des DOSB im Frankfurter Römer übergaben DOSB-Vizepräsidentin Christa Thiel und Ludger Gooßens vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband die Auszeichnung an die Eliteschule des Sports Essen.

Die Eliteschulen des Sports zeichnen sich durch ein Verbundsystem zwischen Schule, Training am Olympiastützpunkt und Wohnen im Internat aus. Die jungen Talente profitieren so von der Möglichkeit, schulische Bildung und sportliches Training parallel zu absolvieren.

Eine herausragende Förderung erfahren auch die Schülerinnen und Schüler der Eliteschule des Sports in Essen, wie Ludger Gooßens, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, bei der Auszeichnung der „Eliteschule des Sports 2013“ betonte: „Die Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt über 10.000 Talente an den 41 Eliteschulen des Sports auf ihrem Weg der dualen Karriere. In Essen arbeiten mit dem Helmholtz-Gymnasium und der Elsa-Brändström-Realschule zwei Bildungseinrichtungen eng als Eliteschule des Sports zusammen. Die seit vielen Jahren bestehende Kooperation hat sich durch kurze Wege zwischen Training, Wohnen und Schule sowie der engen Zusammenarbeit im Verbundsystem bewährt. Außerdem profitieren die Schülerinnen und Schüler von den vorbildlichen Angeboten für Nacharbeit von verpasstem Unterrichtsstoff und der Möglichkeit des Frühtrainings in den nahegelegenen Trainingsstätten.“

Die gute Arbeit der Eliteschule des Sports Essen spiegelt sich auch in den Erfolgen der aktuellen sowie ehemaligen Schülerinnen und Schüler wider. Die Schwimmerin Lisa Höpink triumphierte 2012 als vierfache Deutsche Jahrgangsmeisterin und vierfache Gewinnerin bei den EYOF-Ersatzwettkämpfen. Ihr Mitschüler Max Rendschmidt glänzte 2013 als zweifacher Europameister und Weltmeister im Zweier-Kajak. Neben den Schwerpunktsportarten Kanu, Schwimmen, Rudern und Triathlon bietet der Standort Essen Sportlern zudem optimale Bedingungen für Hockey, Fußball (weiblich), Handball, Basketball, Tennis und Turnen.

Die Sparkassen-Finanzgruppe ist der erste und bislang einzige Förderer der Eliteschulen des Sports aus der Wirtschaft. In Kooperation mit dem DOSB, der Stiftung Deutsche Sporthilfe sowie den Kultus- uns Sportministerien der Länder besteht das Engagement der Eliteschulen des Sports bereits seit 1997. Ein erfolgreiches System: Auch bei den Olympischen Spielen in Sotschi sind erneut zahlreiche aktuelle oder ehemalige Schüler der Eliteschulen des Sports am Start.

Die besten Schüler des Jahres 2013 der 41 Eliteschulen des Sports werden während der Schwimm-Europameisterschaften im August 2014 von DOSB und DSGV zu einem Workshop eingeladen, bei dem die Teilnehmer die Möglichkeit haben, die Wettkämpfe live vor Ort zu verfolgen.

(Quelle: DOSB)

 

 

29.09.2014 Ernennung zur Sportschule NRW

Pressemitteilung des MfJKS
Pressemitteilung der Stadt Essen

Sportministerin Ute Schäfer hat heute das Helmholtz-Gymnasium und die Elsa-Brändström-Realschule in Essen offiziell als NRW-Sportschule eingeweiht.

Frau Zilles, Frau Schäfer, Herr Wolf und Herr Paß
Ute Schäfer

 

 

Bundesnachwuchsstützpunkt Essen:

Leiter Bundesnachwuchs-Stützpunkt: Stephan Biermann Präsident NRWTV
Telefon: 0221/12610830

stephan.biermann@nrwtv.de www.nrwtv.de

Trainerin am Bundesnachwuchs-Stützpunkt:

Grit Weinert
A-Trainerin Triathlon / B-Trainerin Leichtathletik


gritweinert@aol.com

Ansprechpartner stützpunkttragender Verein: SVD Tria Kettwig:


delphin.sport@t-online.de http://www.delphin-sport.de

 

Aktuelle Bundes- und Landeskader am Stützpunkt:

Tím Siepmann Jhg. 1998

Junioren Europa-Cup Sieger Tulcea 2015 – D/C-Kader

Luca Fröhling Jhg. 1999

Platz 3 Junioren Europa-Cup Tulcea 2015 – D/C-Kader

Katharina Krüger (Schülerin Helmholtz-Gymnasium)

Platz 8 Junioren Europa-Cup Tulcea 2015