Grünes Klassenzimmer

 

Allgemeine Intention und Entwicklung (pdf)

2012 Aqua-Parcour (pdf)

Bedeutung

Pestalozzi beschrieb die Schulen als „künstliche Erstickungsmaschinen“ von allen Folgen der Kraft und der Erfahrung, die die Natur selber bei Kindern zum Leben bringt.

In unserer heutigen städtischen Gesellschaft ist bei den meisten Kindern eine Entfremdung zur Natur fest zu stellen.

Die ELSA will deshalb für ihre Schülerinnen und Schüler durch das Betreiben des sogenannten „Grünen Klassenzimmers“ die Natur als Lehrbuchersatz im Sinne Pestalozzis erlebbar machen. Dabei soll dem Ganzheitsgedanken Rechnung getragen werden, weil hier nicht nur naturwissenschaftlicher Unterricht „am Objekt“ statt findet, sondern auch anderweitiger Unterricht in einem „Raum“ abgehalten werden kann, den die Natur selbst liefert. Darüber hinaus erfüllen die hier geschaffenen Möglichkeiten zum Feiern und deren reichhaltige Nutzung einen sozialpädagogischen Beitrag zum Schulleben.

Entwicklung

„Unterricht soll bei uns auch naturnah stattfinden!“ Das war unser Motto, als wir mithilfe der Gartenbau-AGs vor Jahren begannen, den zu diesem Zeitpunkt verwilderten Biogarten zu regenerieren.

Zunächst wurden Sträucher gekürzt, Boden entkrautet, Beetbereiche freigelegt, Bäume gefällt und Zäune repariert. Dann planten wir die zukünftige Aufteilung des Gartens mit der Einbringung unterschiedlichster Projekte. Bereits in den ersten Jahren konnten im Rahmen des Biologieunterrichts im 6. Jahrgang Beete bepflanzt und gepflegt werden. Die Schüler und Schülerinnen hatten viel Spaß dabei, das Thema: „Grüne Pflanzen als Grundlage des Lebens“ auf diese Art und Weise zu erarbeiten.

Der Technikkurs des 10. Jahrgangs errichtete dann einen Unterstand mit 20m² Grundfläche, die kurze Zeit später gepflastert wurde. Nachdem dort dann eine Tafel installiert und Sitze mit Tischen aufgestellt waren, stand dem Unterrichten im Freien nichts mehr im Wege. Dies wurde nicht nur von Biologiekursen genutzt. Auch Literatur ließ sich an heißen Sommertagen im grünen Ambiente am Teich, auf der Wiese oder unter der Wein/Kiwi-Pergula studieren.

Kontinuierlich „beackerten“ immer wieder die unterschiedlichsten Schüler und Schülerinnen die Nutzbeete des Grünen Klassenzimmers und konnten miterleben, wie ihre Mühe „Früchte“ trug. Von Tomaten über Bohnen, Erdbeeren, Pflaumen, Johannisbeeren bis hin zu Zuckererbsen reichte das Spektrum. Ein angelegter Totholzhaufen, ein Steingarten und eine Kräuterspirale erweiterten die Erlebnismöglichkeiten des Gartens.

Besonders spannend war das Aufstellen eines Blockhauses, das die Nutzung des Grünen Klassenzimmers noch einmal erweitern sollte. Hierin war es nun auch bei diesigem Wetter möglich, vor Ort zu arbeiten. Einige Lehrer der ELSA trafen sich am Wochenende, um den Versorgungsgraben, beginnend vom Technikraum, auszugraben und die Leitungen zu verlegen.

Zunehmender Beliebtheit erfreute sich das „Grüne Klassenzimmer“ auch für Klassenfeste. An der Feuerstelle wurde unmittelbar nach Errichtung Stockbrot gebacken. In einer Projektwoche bauten Schüler mit Hilfe ihres Techniklehrers in das Blockhaus eine Küchenzeile ein. Danach konnte endlich auch gespült und in einem Backofen sogar Baguettes aufbereitet werden. Im Außenbereich wurden zwei Grills errichtet.

Jahr für Jahr wurde fleißig danach gestrebt, neben der recht mühevollen Pflege des Geländes, die Möglichkeiten des „Grünen Klassenzimmers“ auszubauen. Da entstand unter anderem eine kleine Pilzfarm und eine ca. 200m2 große Wasserlandschaft mit Bachlauf und dem preisgekrönten „Aqua-Parcours“ (pdf-Datei mit weiteren Infos), bei dem die Schüler und Schülerinnen viel über das Thema Wasser und dessen Berufsfelder lernen können. Bei Klassenfeiern dürfen sie aber auch einfach in den Teich Schwimmen gehen.

Viel Mühe hatten der Technik- und der Physikkurs damit, ein großes Gewächshaus aufzustellen. Dadurch haben die Schüler und Schülerinnen seither die Möglichkeit, die Entstehung und Entwicklung von Nutzpflanzen hautnah mitzuerleben, wie z.B. Paprika, Zucchini oder Gurken, die andere nur aus dem Supermarkt kennen.

Ein Bambus-Pavillion und ein ca. 170m2 großer Sandstrand mit Strandmöbeln sollen mit ihrer besonders chilligen Atmosphäre die großflächigen Angebote des Grünen Klassenzimmers komplettieren.

Der damalige Oberbürgermeister Reininger behauptete auf seiner Festrede zum Anlass unseres 100jährigen Bestehens, dass das „Grüne Klassenzimmer“ der ELSA schon eine ganz besondere Möglichkeit schulischen Lernens für unsere Großstadtkinder sei.

Wir freuen uns über dieses spezielle Angebot unserer Schule, um einen naturnahen Unterricht zu ermöglichen.

Sieg (Biologie- und Techniklehrer)

Bilder der Entstehung:

Info 

Info

Info 

Sponsoren 

Vermessung 

Aushub 

Rodung 
 

Maschinen
 

Sonderschichten
 

Feinmodulation
 

Teichfolie
 

Zement
 

Flutung
 

 

AKTUELLES

29.11.14 Scheckübergabe für den Wiederaufbau des grünen Klassenzimmers (300 Euro) des Bürgervereins Rellinghausen am Tag der offenen Tür!

v.l. Lutz Coenen (Altschüler, SPD Bergerhausen), Herr Pfotenhauer (Bürgerverein Bergerhausen), Herr Wolf (Schulleiter), Herr Omar (Elternvater Kl. 7a, SPD Bergerhausen)

 

 

21.11.2014 Spende des Lions-Club Essen Ruhrtal für den Ausbau des Wasser-Parcours der Elsa-Brändström-Realschule!

Am Freitag, den 21.11 2014 erfolgte die offizielle Übergabe einer Spende des Lions-Club Essen Ruhrtal für den Ausbau des PC-Labors unseres Aquaparcours im Grünen Klassenzimmer. Dazu besuchte uns eine Delegation des Lions-Clubs, die sich im Grünen Klassenzimmer von Herrn Sieg und Herrn Roy-Werner alles rund um diesen besonderen Lernort erläutern ließ. Symbolisch überreichte der Präsident Dr. B. Völker Herrn Sieg ein Brett, denn von den 3000 € wurden u.a. die Materialien für die Fertigstellung des Fußbodens im Freiluftlabor angeschafft, auf denen die Schülerinnen und Schüler dann physikalische und chemische Wasseranlysemethoden erproben werden. Am Aktionstag im Herbst hatten Eltern und Lehrer bereits damit begonnen, die ersten Bretter auf die Unterkonstruktion zu befestigen. Eine Projektgruppe des 10-Technikkurses mit Niklas Franzen und Nicolas Matz wird im Frühjahr das Werk vollenden. Wir danken dem Lions-Club, dass er uns dies als Schule ermöglicht.

v.l.: Activity-Beauftragter und Vorsitzender Activityausschuss M. Kottmann, Projektleiter M. Sieg, Präsident Dr. B. Völker, Past-Präsident Dr. M. Memar-Baschi

 

27.09.2014 Aktionstag Grünes Klassenzimmer

60 Eltern, Lehrerinnen und Lehrer und weitere Helfer kamen, um kräftig anzupacken 

Teambesprechung
 

Die Grundlage für den Sandstrand wurde hier gelegt…
 

Vorbereitung des Bodens
 

...und der Sand mit unzähligen Schubkarren herbeigebracht
 

...noch mehr Sand
 

Die Beete wurden erneuert.
 

Das PC-Labor bekam seinen Steg.
 

Der Weg wurde begradigt und mit Kies, mit viel Kies bedeckt
 

Bedeckte Wegfläche
 

Der Bachlauf wurde erneuert.
 

Die alte Hütte wurde abgerissen und das Carport neu gedeckt.

Allen Helfern vielen Dank.