Schulleben 2016

Dezember 2016

Gartenbau AG im Gemeinschaftsgarten im Siepental (Magerung des Bodens durch Einbringen von Sand)

 

20.12.2016 Unterrichtsgang 8nc zum Landschaftspark Duisburg Nord

8nc Hochofen
  Blick auf den Nachbarhochofen
Trotz eisiger kälte ein toller Ausblick über Duisburg… … und zu den Hochöfen, die noch in Betrieb sind.

 

Stadtmeisterschaft 2016/2017

Bei den Vorrundenspiele zur Fußball- Stadtmeisterschaft 2016/17 waren die Fußballspieler (WK II (Jg.2001-2003)) unserer Schule sehr erfolgreich.

Gegen die Mannschaft der HS an der Wächtlerstr. konnten die Spieler das Vorrundenspiel mit 3:0 gewinnen.

Alle Tore schoss Laurin.

Gegen die Mannschaft der Franz-Dinnendahl-RS gewann die Mannschaft hoch verdient mit 7:0.

Die Tore schossen: Laurin (4), Ole (1), Toni (1) und Enrico(1).

Im Halbfinalspiel gegen die RS- Überruhr musste sich die Mannschaft nach Elfmeterschießen mit 4:5 leider geschlagen geben.

 

Presse: Ehemalige Schülerin Nicole Schott gewinnt die NRW-Trophy in Dortmund

31.10.2016 Cyberwalz an der Elsa

Im Rahmen eines Softwareupdates für den Cyberclassroom werden die NW-Lehrerinnen und Lehrer mit modernen Lehrmittel vertraut gemacht. Eine ausgewählte Gruppe von Schülerinnen und Schülern erläutert dabei ihre Sichtweise zu den modernen Techniken.
 
Bis im Unterricht alle mit ihren Smartphones vor den Augen 360° Filme betrachten können, wird allerdings noch Zeit vergehen….  

 

27.10.2016

Elterbildungsabend Pubertät an der Elsa. Hier für Interessierte der Vortrag als pdf.

 

27.09.2016 Grillnachmittag im Günen Klassenzimmer Jahrgangsstufe 5

Bei herrlichem Wetter eröffnet Herr Wolf die Veranstaltung… … für die Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrerinnen und Lehrer.
   

 

 

28./29. SeptemberVerkehrserziehung Kl. 5: Projekt „Achtung Auto“ 

Die Jahrgangsstufe 5 kam an zwei Tagen jeweils für eine Doppelstunde in den Genuss des Besuchs der Polizei und der Verkehrswacht Essen.

Das Projekt „Achtung Auto“stand an, wobei den Kindern die Gefahren eines herannahenden Fahrzeugs und in einem weiteren Teil die richtige Sicherung im Auto vermittelt wurden.

Viele Schulkinder unterschätzen die Geschwindigkeit eines Autos. Dass das Anhalten je nach Fahrzeug, Geschwindigkeit und Fahrbahnbeschaffenheit unterschiedlich ist, ist Vielen nicht bewusst.

Die Gleichung „Reaktionsweg + Bremsweg = Anhalteweg“ wurde durch Übungen auf dem Schulhof eindrucksvoll erklärt. Bei einer Vollbremsung mit 30 km/h Geschwindigkeit ist allein der Bremsweg 8,3m lang. Hinzu kommt der Reaktionsweg. Ein Aufprall mit 30 km/h entspricht bereits einem freien Fall aus 3,50m Höhe.
Die Kinder lernten, dass es bei jeder Fahrt wichtig ist, sich anzuschnallen. Sie durften schließlich bei einer Probefahrt im Auto mit einer Vollbremsung bei 30 km/h am eigenen Leibe spüren, dass man mit Gurt deutlich gesicherter ist und so schlimmen Verletzungen vorbeugen kann.

 

24.09.2016 Sportfest Am Hallo

  50m Lauf
Weitwurf 800m Lauf
  Max verleiht die Gold-/Silber-/Bronzemedaillen an die jeweils Jahrgangsbesten
Max Rendschmidt mit den Rio-Goldmedaillen Zeit für ein Foto mit dem Idol.

 

19.-23. September Klassenfahrt der Kl. 6b nach Wuppertal

Vom 19.09. – 23.09. machte sich die Klasse 6b von Herrn Mathias mit Frau Redeker auf den Weg nach Wuppertal, um dort eine Woche zu verbringen, die ganz im Zeichen der Erlebnispädagogik stand.

Da das Wetter bei ca. 20° und Sonnenschein gut mitspielte, ging es jeden Tag raus in die Natur. Mit vielen unterschiedlichen Spielen und Aufgaben, die nur gemeinschaftlich gelöst werden konnten, wurde aus einer anfänglich noch ein wenig unkoordinierten Truppe eine großartige Klassengemeinschaft, die gemeinsam die schwierigsten Aufgaben souverän bewältigten konnte und schließlich die Teamagenten-Ausbildung erfolgreich schaffte.

Ganz oft mussten die schwierigsten Hänge im Wald mal mit und mal ohne Seil erklommen werden. Hier erwies sich der Agentengriff als gute Hilfe, seinen Mitschüler/innen zu helfen, um sicher ans Ziel zu kommen. Nach einem aufregenden Weg, der nur mit Karte und Kompass zurück gelegt werden durfte, konnte man sich sogar von einer Brücke abseilen lassen. Jeder half jedem und alle waren stolz, ein Teil dieser nun immer eingespielteren Klassengemeinschaft zu sein. Die Abende wurden mit Spielen und einem spannenden Jeopardy-Quiz gestaltet.
Am Mittwoch ging es zum Tölleturm, der ein wenig an das Märchen „Rapunzel“ erinnerte. Alle bekamen die Vertrauensaufgabe, hintereinander mit verbundenen Augen den Turm hinaufzusteigen. Für viele war dies ein komisches Gefühl, doch alle konnten sich auf ihre vorlaufenden Mitschüler/innen verlassen und schließlich die Aussicht über das Bergische Land bis hin nach Essen genießen.
Nachmittags wurde der Wuppertaler Zoo besucht, so dass auch endlich mit der Schwebebahn gefahren werden konnte.
Am Donnerstag wartete in Gevelsberg eine ganz besondere Aktion auf die Klasse. Nach einer wagemutigen Abseilaktion an einem Waldhang stand plötzlich ein stillgelegter 900m langer Eisenbahntunnel vor ihr. Alle sollten einzeln im Abstand von ca. einer Minute hindurch laufen, was für einige keine leichte Aufgabe war. Durch Unterstützung von Mitschüler/innen gelang aber auch das.
 

Nach dem Grillen am Donnerstag stand nun der große Abschlussabend an, an dem jedes Zimmer eine kleine Darbietung vorführte, was eine ausgewählte Jury hoch erfreute.

Insgesamt war es eine sehr gelungene Fahrt, die die Klasse als Team gestärkt und zusammengeschweißt hat. Alle hatten viel Spaß!

 

18.-21.09.2016 DFB – Schulcup Bundesfinale WK IV in Bad Blankenburg

 

Nach einem unglücklichen Start konnten sich unsere Jungs unter der Leitung von Herrn Reitzer in die Herzen der Zuschauer und auf den sensationellen 9. Platz spielen. Herzlichen Glückwunsch.

 

Filmbeitrag dazu: hier (externer Link)

 

 

Gruppenspiele        
Elsa-Brändström-RS : Bertolt-Brecht-Schule Nürnberg   0 : 3
Lindenschule Berlin : Elsa-Brändström-RS   2 : 1
Elsa-Brändström-RS : Gymnasium Bürgerwiese Dresden   3 : 0
         
Plazierungsspiele        
Schule am Griebnitzsee : Elsa-Brändström-RS   1 : 4
Elsa-Brändström-RS : IGS Mainz-Bretzenheim   4 : 1
Schule Am Leher Markt : Elsa-Brändström-RS   0 : 5

 

5.-8. September 2016 Unsere Klassenfahrt zum Weissenhäuser Strand

1. Tag – Anfahrt

Am 5. September stiegen wir in den Bus um zum Weissenhäuser Strand zu fahren. Insgesamt fuhren wir 7 Stunden. Zwischendurch haben wir zwei halbstündige Pausen gemacht.

Der Bus war sehr luxuriös! Wir hatten ganz hinten im Bus eine VIP Lounge und elektrisch verstellbare Sitze mit Fußbänken, außerdem konnten wir DVDs schauen.

Als wir dann angekommen waren, wurden uns unsere Apartments zugeteilt und die Schlüssel übergeben. Zunächst haben wir dann unsere Koffer ausgepackt und anschließend gingen wir zum Essen ins Restaurant. Von den Tischen an denen wir saßen, konnte man das Meer sehen.

Danach haben wir einen Abendspaziergang am Meer gemacht und den Sonnenuntergang genossen.

2. Tag – Erkundung

Am Dienstag ging unsere Klasse zusammen mit Rudi um halb neun morgens joggen um mehr von der Ferienanlage zu sehen. Bei traumhaftem Wetter joggten wir am Meer entlang. Anschließend trafen wir uns mit unseren Lehrern und verbrachten den restlichen Vormittag am Strand.

Nachmittags sind wir zum Bogenschießen gegangen. Dort wurde uns alles genau erklärt und nach der Einleitung durften wir auch schon anfangen zu schießen. Man durfte so oft schießen wie man wollte und jeder hatte Spaß. Nach dem Bogenschießen stand Minigolf auf dem Programm. Einige von uns haben das gemacht, aber die meisten sing einkaufen oder zurück in die Apartments gegangen.

3.Tag – Lübeck und Disco

Am Mittwoch, den 7.9.2016 sind wir gegen 10 Uhr mit dem Bus nach Lübeck gefahren. Nach einer einstündigen Fahrt wurden wir am Busparkplatz von einer Stadtführerin empfangen. Sie hat und anderthalb Stunden durch Lübeck geführt und uns dabei viel über die Stadt erzählt und viele Sehenswürdigkeiten gezeigt, wie z.B. das Holstentor, die 7 Kirchtürme, kleine Gassen, eine Straße wo viele Krimifilme gedreht werden und die Promenade. Danach hatten wir Schüler zwei Stunden Zeit um Lübeck alleine zu erkunden.

Um 15.00 sind wir wieder zum Weissenhäuser Strand gefahren. Nach dem Abendessen, was nicht wirklich lecker war, sind wir in die Jugenddisco gegangen..Dort waren auch Klassen von anderen Schulen. Frau vom Rath und Herr Lefert haben mit uns allen getanzt. Später haben ein paar Schüler unserer Klasse Karaoke gesungen, wie z.B. Patrick, Ruth, Alina und Lara „Bist du real“. Sie haben das wirklich toll gemacht!

Um 22.30 sind wir alle zu den Apartments zurückgegangen.

Es war ein sehr schöner Tag, wir haben viel Neues gelernt und Spaß gehabt!

4. Tag – Hansapark

Am Morgen mussten wir schon um 7.30 Uhr aufstehen damit wir um 8.45 Uhr zum Hansapark fahren konnten. Dort angekommen, hat Frau vom Rath die Tickets gekauft und uns mitgeteilt wo und wann wir uns wieder treffen.

Danach durften wir in selbstgewählten Gruppen alleine den Freizeitpark erkunden. Das Highlight war der „Fluch des Kernan“, die neue und größte Achterbahn im Hansapark. Viele von uns wollten nur einmal auf diese Achterbahn, wie z.B. Niklas, der nach dieser Achterbahn restlos fertig geschafft war. Aber nicht nur diese Achterbahn war ein gr0ßes Highlight, auch alle anderen Bahnen waren sehr spektakulär und aufregend.

Um halb 5 sind wir wieder zu den Apartments zurückgefahren um im Anschluss an unsere Fahrt zu Abend zu essen.

An diesem letzten Abend sind noch einige von uns mit Herrn Lefert und Frau vom Rath zum Strand – und auch sogar beim Sonnenuntergang schwimmen gegangen

Am nächsten Tag ging es wieder heim. Die Rückfahrt verlief problemlos, auch dank unseres sehr freundlichen Busfahrers Remo. Das Wetter war während der ganzen Fahrt warm und sonnig geblieben. Wir hatten wirklich Glück –oder wie heißt es doch so schön: Wenn Engel reisen…

 

September 2016

Jill Lara Rutzen (10a) hat bei den Kanupolo Weltmeisterschaften im italienischen Syracusa mit der deutschen U21 Damen Nationalmannschaft den Weltmeistertitel gewonnen. In einem dramatischen Finale vor der traumhaften Kulisse Siziliens siegte die deutsche Auswahl gegen Polen durch golden goal mit 2:1 in der Verlängerung. Den dritten Platz belegte Neuseeland, dass im Halbfinale Deutschland mit 3:4 knapp unterlegen war. Als jüngste Spielerin präsentierte sich die 15jährige Jill als echte Leistungsträgerin und konnte in den acht Turnierspielen 7 Tore zum Titelgewinn beitragen. (Bilder & Text: Kanusportvereins Rothe Mühle)

 

28.08 bis zum 02.09 Klassenfahrt 9a

Wir waren vom 28.08 bis zum 02.09 auf Klassenfahrt im Allgäu. Am 28.08 trafen wir uns um 8:30 Uhr auf dem Schulhof, um 9:00 Uhr fuhren wir dann los. Nach 9 Stunden Busfahrt ohne Stau sind wir an unserer Unterkunft, dem Heubethof in Gunzesried angekommen. Wir belegten als erstes unsere Zimmer und um 19 Uhr gab es dann Abendessen. Nach dem Abendessen hatten wir bis 22 Uhr Freizeit.

 
Am Montag gab es um 8 Uhr Frühstück. Wir trafen uns um 9:30 Uhr zur ersten Wanderung, doch es gewitterte und wir mussten die Wanderung verschieben. In der Zwischenzeit durften wir, in einer Halle, Bogenschießen. Um 12 Uhr konnten wir dann doch zur Wanderung aufbrechen. Das Wetter spielte mit, doch als wir am Gipfelkreuz ankamen fing es stark an zu regnen. Wir liefen zu einer Hütte wo wir uns 10 Minuten unterstellten. Den meisten war kalt und sie wollten schnell zurück zum Heubethof. Im Regen machten wir uns dann auf den Heimweg. Alle gingen duschen und um 17 Uhr trafen wir uns dann zu einer Reflexion des Tages. Danach gab es Abendessen und wir hatten wieder Freizeit bis 22 Uhr. Dann war Bettruhe angesagt und wir mussten fertig auf unseren Zimmern sein.  
Am Dienstag, nach dem Frühstück, wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt denn auf dem Plan stand „Tobeln“. Für die Erste Gruppe ging es um 9:30 Uhr los und für die Zweite um 12:30 Uhr. Beim Tobeln springt man von Felsen, lässt sich abseilen, rutscht Wasserfälle herunter, läuft durchs Wasser in sogenannten Gumpen, Schluchten, Canyon oder auch Tobel genannt. Unserem Zimmer hat das Tobeln sehr gut gefallen. Dann begann wieder das alltägliche Abendprogramm mit duschen, der Reflexion, dem Abendessen und der Freizeit.  
Am Mittwoch stand wieder eine Bergwanderung auf dem Plan, die diesmal länger dauern sollte. Wir gingen um 9.30 los und die Rückkehr war für ca. 17.00 geplant. Um zum Gipfelkreuz zu kommen musste man eine 18 Meter lange Leiter hochklettern, die die nicht klettern wollten mussten einen Umgehungswanderweg laufen. Auf dem Rückweg gab es einige Stellen wo man sich an Seilen fest halten musste, sonst wäre es zu gefährlich gewesen.  
Am Donnerstag wollten wir Kanu fahren doch das Wetter spielte nicht mit und die Lehrer und das Personal des Heubethofes haben schnell etwas Neues geplant. Eine Gruppe ging Tobeln, aber diesmal war eine stärkere Strömung. Die andere Gruppe ging danach Bogenschießen, aber diesmal im Wald. In der freien Zeit der jeweiligen Gruppe haben wir unsere Koffer gepackt und das Zimmer aufgeräumt. Am Freitag ging es dann nach Hause. Wir stellten die Koffer nach draußen und frühstückten . Um 9 Uhr kam unser Bus und es ging auf die Rückfahrt mit viel Stau.

 

Nach 10 Stunden Fahrt kamen wir, gesund und wohlerhalten, in Essen an. Der Heubethof ist sehr schön und das Essen hat uns sehr gut geschmeckt.

Wir haben coole neue Freizeitaktivitäten kennengelernt.

Uns hat es sehr gut gefallen.

Ole, Laurin, Florian.R, Lukas, Jan, Christopher

 

 

 

23.08.2016

Die ehemaligen Schüler Max Rendschmidt und Mandy Islacker unserer Schule holen zusammen sensationelle 3 Goldmedallien. Hier weiterlesen (externer Link) bei derwesten

 
Max beim Sposorenlauf 2008 und bei der Übergabe der Spende.  
 
Max im Vierer für die Elsa… Mandy in unsere Mädchenfußballmannschaft  
   
WAZ August 2016    

 

Juli 2016 Verabschiedung von Frau Senkel-Lückemeyer

Mit einem bunten Programm mit tatkräftiger Unterstützung vieler Lehrerinnen und Lehrer sowie vieler Schülerinnen und Schüler wurde Frau Senkel-Lückemeyer von der Schulgemeinschaft in den Ruhestand entlasssen.

 

4.-7.7-2016 Sport und Kulturtage

 

 

 

  Unser Erlebnisausflug zur Kluterthöhle

Am Dienstag, 5. Juli, waren wir gemeinsam mit der Klasse 6b in der Kluterthöhle. Vor ca. 3 Millionen Jahren war die Höhle ein Korallenriff, das jetzt aber versteinert ist.

 
  Außerdem liegt die Höhle ca. 20m unter der Erde. Man darf keine Platzangst haben und man muss damit klar kommen, dass die Anziehsachen sehr nass und schlammig werden, denn an manchen Stellen ist die Kluterthöhle sehr eng und es gibt große Pfützen.
 
  Trotzdem war der Ausflug dorthin sehr erlebnisreich und spannend.
Uns hat es dort sehr gut gefallen!Emilia und Finja (Klasse 6c)

 

24.06.2016 Abschluss der Jahrgangsstufe 10

 

Abschlusstage Jahrgangsstufe 10 16.-21.06.2016

Movie Park

Am Donnerstag, den 16.06.2016, waren alle Schüler der Jahrgangsstufe 10 im Movie Park. Wir haben uns um 9:45 Uhr vor dem Eingangsbereich des Parks getroffen. Anschließend gingen wir alle in den Park. Nach einer kurzen Besprechung durften wir in Kleingruppen den Park erkunden. Die meisten Gruppen gingen zuerst auf die Attraktion „Van Helsings Factory“. Um 12:00 Uhr trafen wir uns alle am Free Fall Tower für eine kurze Anwesenheitskontrolle. Danach teilten wir uns auch alle wieder in unseren Gruppen auf und der Spaß ging für uns weiter. Die für uns beliebtesten Attraktionen waren zum einen der „MP-Express“, der nicht nur mit seiner äußeren Erscheinung überzeugte, sondern auch durch seine fahrtechnischen Eigenschaften, und zum anderen der „Bandit“, eine sehr schnelle Holzachterbahn, die mit vielen Höhen und Tiefen versehen ist. Im Movie Park selbst gab es ein schönes Burger Restaurant, in dem viele zu Mittag aßen. Die Wartezeiten waren zum Glück nicht so lang, da an diesem Tag Regen angesagt wurde und somit auch nicht viele Gäste den Park besuchten. Um 13:00 Uhr trafen wir uns alle am Haupteingang, da der Ausflug zu dieser Uhrzeit enden sollte. Kurz davor machte jede Klasse ein eigenes Klassenfoto, als Erinnerung an diesen schönen Tag. Uns blieb jedoch die Wahl, uns länger als 13:00 Uhr im Movie Park aufzuhalten. Natürlich blieben die meisten noch länger, jedoch fing es um 17:00 Uhr an zu gewittern, weshalb alle Attraktionen frühzeitig schließen mussten. Trotz des Gewitters war es aber ein sehr schöner Tag, der mit viel Spaß, Adrenalin und Freude versehen war.

(Justus, 10a)

   

Wasserski fahren

Am Freitag, den 17. Juni, war die 10a mit Frau Wiesner und Frau Heyken Wasserski fahren.

Als wir in Duisburg-Wedau an der Anlage angekommen sind, haben wir erstmal eine kurze Einweisung am Fernseher bekommen. Man sollte z. B. bei Kurven durch die dafür vorgesehenen Bojen fahren und stets in der Hocke bleiben. Nach der Einweisung haben wir uns die Neoprenanzüge und Schwimmwesten angezogen.

Nachdem (fast) alle umgezogen waren, konnten wir zwischen Skiern, Wakeboards und Knieboards wählen. Und dann ging es auch schon los. Wir haben uns nebeneinander aufgestellt und kamen nach und nach dran. Alle Schüler hatten viel Spaß, trotz des nicht so guten Wetters. Manche konnten es sehr gut, da sie schon öfters gefahren sind und manche konnten es noch nicht so gut und sind öfters ins Wasser gefallen.

(Fabi, 10a)

 

Atlantis Dorsten

Am Dienstag, den 21.06., fand unser letzter gemeinsamer Ausflug statt, der uns ins Atlantis nach Dorsten führte, bevor wir dann am Mittwoch und Donnerstag die Halle für unsere Abschlussfeier vorbereiteten.

Schön war’s!

   
 

 

 

14.06.2016 Greifvögel unterwegs – ein spannender Schulbesuch

Auch in diesem Jahr war Herr Schnurbusch vom Rheinischen Waldpädagogium an der ELSA und begeisterte alle fünften Klassen mit seinen Greifvögeln.

Themen waren unter anderem Angepasstheit von Uhu, Falke und Habicht an ihre Lebensräume, Überlebensstrategien sowie ihre Bedeutung für Ökosysteme.

Die Schülerinnen und Schüler konnten die Tiere aus nächster Nähe betrachten und ein besonderes Highlight war sicherlich der direkte, „federnahe“ Kontakt zu den Greifvögeln.

 

6.6.2016 Landesmeister Fußball der WK IV Jungen!!!

Beste Mannschaft in NRW.

Herzlichen Glückwunsch!

Es hat etwas gedauert, aber jetzt ist die Urkunde da:

Die Elsa hat den 1. Platz beim Sportabzeichen-Wettbewerb 2015 gewonnen.

1. Platz Sportabzeichen-Wettbewerb

 

12. April

Bei den Fußballstadtmeisterschaften den 1. Platz (D-Jugend) und
den
2. Platz (C- Jugend ) belegt.

Jungen C-Jugend (Jg. 2002-2003)

Mit 2:4 musste sich die Jungenmannschaft der FB- C-Jugend gegen die Mannschaft des Helmholtz-Gymnasiums geschlagen geben. Leider hat es trotz starker Leistung nicht gereicht. Die Fußballer dürfen aber trotzdem stolz sein, denn sie sind die Siegermannschaft der Realschulen.

Die Tore für die EBRS schossen Toni I. und Laurin K.

Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr, ähnlich wie bei der D-Jugend, Stadtmeister zu werden.

Stadtmeister D-Jugend!

Die zwei Finalisten für die 2004/05-Jahrgänge waren die ELSA und das Viktoria- Gymnasium. Mit einem klarem 3:1 besiegte die ELSA ihren Gegner. Alle 3 Tore der ELSA schoss Elefterios T. Herzlichen Glückwunsch.

 

März

Darf ich mich vorstellen?

Mein Name ist Viona und ich bin seit Anfang März die vierbeinige Verstärkung an der Elsa. Ich komme aus der Türkei und bin mittlerweile 6 Jahre alt. Meine Wohnung teile ich mir mit Frau Hammerström, die ich jeden Mittwoch und Freitag in die Schule begleiten darf.

Ich freue mich auf meine Aufgaben und ganz besonders auf viele Streicheleinheiten!

High Five http://i.ebayimg.com/t/Buegelbild-Hundepfote-zum-selbst-Aufbuegeln-Pfote-Hund-Aufbuegler-Dog-/00/s/NTM1WDU0Ng==/z/zSkAAMXQVERS2mOF/$_35.JPG Eure Viona

 

März – 5 Jahre nach Fukushima – 30 Jahre nach Tschernobyl

– Am 11.März vor 5 Jahren kam es in Japan zu einer verheerenden

Reaktorkatastrophe.

– Vor 30 Jahren gab es das Reaktorunglück in Tschernobyl.

– Aktuell machen sich viele Menschen Sorgen um veraltete Atomkraftwerke in Belgien

und Frankreich.

   
Aus diesen Gründen hat die Klasse 10 B eine Ausstellung im Biologietrakt der Elsa-Brändström-Realschule fertiggestellt. In der Woche vom 14.3. bis 18.3.2016 betreut die Klasse einen Infostand. Dort können sich die Schüler/innen in den großen Pausen informieren und an einem Frage-Quiz teilnehmen. Unter allen Teilnehmer/innen mit den richtigen Antworten wird ein Preis verlost.
   
 

Darüber hinaus wird in verschiedenen Fächern die Thematik u.a. mit Hilfe von Info-materialien, Filmen und Internetrecherchen im PC-Raum bearbeitet.

Die Klasse 10B hofft, dass sich möglichst viele Schüler/innen mit der Problematik auseinandersetzen und freut sich auf intensive Gespräche am Infostand.

 

17.03.2016

Sport-Check für die Sportklassen 5a, 6a und 7a

Bewegung – aber mit Köpfchen!

 

17.03.2016

Anläßlich ihrers Schulabschlusses vor exakt 50 Jahren an der Elsa treffen sich die damaligen Klassenkamaradinnen zu einem Rundgang an ihrer alten Schule.

Damals…

… und heute!

 

März 2016

Endspiel zur Fußball- Stadtmeisterschaft 2015/16


Gegen die Mannschaft der RS-Überruhr konnten die FB-Spieler der C- Jugend (Jg.2002/2003) das Endspiel durch eine tolle Leistung mit 5:1 gewinnen.

Am 12. April 2016 findet das Finale um die Stadtmeisterschaft statt.

Die Tore für die EBRS schossen:
Laurin (2), Jordan, Marco und Toni.
Herzlichen Glückwunsch!

 

05.02.2016

Der 10FS-Kurs war in der Universität-Gesamthochschule Essen im SEPP (Schüler-Experimentier-Praktikum zur quantitativen Vitamin-C Analyse:

 
Erst die Vorbereitung…  
 
   
 
   
!
… dann das Vergnügen  

 

 27. Januar 2016

10nb und 10tc

Die Bierfilteranlage.

 

25. Januar 2016

Besuch der Brauerei Stauder

Im Rahmen des Chemieunterrichtes besuchten heute die Kurse 10IF und 10SW die Stauderbrauerei in Altenessen.

Wir trafen uns um 10 Uhr vor der Brauerrei. Als erstes besuchten wir das Museum, in dem uns unser Führer etwas über alte Braumethoden und Bierfässer erzählte.

Anschließend sahen wir uns einen Film an. In dem ging es um die Bierherstellung und die insbesondere um die Zutaten: Wasser, Hefe, Malz und Hopfen. Nach dem Film sind wir zu den Braukesseln gegangen.

Hier sieht man die Maischebottiche. Wegen einer Wartungsarbeit waren sie gerade nicht in Betrieb.

Nach dem maischen werden die festen Bestandteile von der flüssigkeit getrennt. Die Flüssigkeit kommt in die Würzpfanne in der auch der Hopfen zugefügt wird. Nach dem Kochen wird das Gemisch runtergekühlt und dann kann erst die Hefe hinzugegeben werden. Nun gärt die Hefe und wandelt den gelösten Malzzucker in Kohlensäure und Alkohol um.

Anschließend muss das Bier nich 3 Monate reifen.

Zuletzt, vor der Abfüllung, wird das trübe Bier gefiltert. Und nun kann es abgefüllt werden. Dies geschieht vollautomatisch. In der Abfüllanlage können ca. 70.000 Flaschen pro Stunde abgefüllt werden, in der Regel werden aber nur 30.000 pro Stunde abgefüllt.

 

8.- 16. Januar 2016 Skiprojekt

Vom 08.01.16 bis zum 16.01.16 waren wir in Österreich (Zillertal), Ski fahren. Unsere Unterkunft war der Paulinghof. Dort gab es super leckeres Frühstück und Abendessen. Jeden Tag gab es einen anderen Tischdienst, der die Tische decken musste.

 

Auch geschlafen haben wir dort. Wir: Julia, Josefine, Jaelmis, Angi und Sabrina hatten das Zimmer 7. Von dort aus hatten wir einen Blick auf den Kuhstall, der sich direkt neben dem Paulinghof befindet.

 

 


Am 1. Tag sind wir mit einem Bus zum Skiverleih gefahren und haben uns Skier, Skischuhe und Stöcke ausgeliehen. Wie jeden Tag haben wir von 17 bis 18 Uhr Aufgaben, die wir uns vorher bei allen Fachlehrern besorgt haben, erledigten.

Am Abend gab es einen kleinen Film für Anfänger, in dem sie erklärten was man beim Ski fahren beachten muss.

 

 

 

Am 2. Tag ging es schon los. Die Anfänger bekamen eine Einführung in das Ski fahren. Wir lernten wie man Teller-, Anker- und Sessel-lift fährt. Auch wenn wir manchmal vom Lift gefallen sind, kamen wir immer an unsere Ziele an.

Je nach Gruppe sind wir dann am 4., 5. Und 6. Tag zu der Wedel- und Kristall- Hütte gefahren (dort durften wir dann alle Lehrer mit Vornamen ansprechen, denn die Hütten waren über 2000m hoch).

Jeden Tag sind wir dann um 12 Uhr Mittagessen gegangen in einem Gebäude mitten im Skigebiet.

Am 7. Tag haben sich alle in der Wedel-Hütte getroffen und haben z.B. einen warmen Kakao getrunken. Alle die wollten, konnten dann auch eine Runde mit den anderen Lehrern fahren.

Als wir dann wieder an der Unterkunft waren, waren alle ziemlich Müde.

Am Abend gab es noch ein Spiel das hieß: ,,schlag das Detzer“ (so ähnlich wie schlag den Rab). Dort mussten 4 Schüler/innen und 2 Lehrer (Frau Degner und Herr Reitzer) gegeneinander antreten. Unter den 4 Schülern waren auch Josefine und Jaelmis. Außerdem haben wir über die ganze Woche das Spiel ,,Werwolf“ gespielt. Am 8. Tag ging es auch schon ganz früh wieder nach Hause.

In der Woche haben wir viel gelernt und es hat uns sehr viel Spaß gemacht.

Von: Josefine, Julia, Jaelmis, Angelina und Sabrina

Der beste Tag war als wir in die Kristallhütte gefahren sind und Kakao und Brezeln getrunken und gegessen haben. Die Hinfahrt und die Rückfahrt waren auch sehr cool weil wir immer im Bus gesungen haben und die Lehrer haben mitgesungen. Wir sind auch auf sehr hohen Pisten gefahren z.B. die schwarze Piste, den das war die größte die sind wir zum Schluss auch gefahren. An der Kristallhütte sind wir auch mit den besseren und den älteren zusammen gefahren. Als wir angekommen sind und in die Zimmer aufgeteilt wurden da sahen die Zimmer sehr ordentlich aus. Manche hatten Glück und sie hatten ein Bad im Zimmer, wir haben abends oft Spiele gespielt z.B. ein Turnier mit Kickern und Tischtennis.

Marco